25% mehr Verkäufe dank E-Learning?

Gray Harriman berichtet in seinem Blog von einem erfolgreichen Blended Learning-Konzept bei CompUSA, demzufolge die Verkäufe um bis zu 25% gestiegen sing.

Auch wenn Gray meiner Meinung nach etwas zu euphorisch die altbekannten Vorteile von Blended Learning auflistet, so ist es doch interessant sich einmal erfolgreiche Konzepte näher anzusehen. Laut InternetRetailer setzt CompUSA bei der Schulung von Vertrieb und Kundenservice auf eine Mischung aus Online-Training, Video-Schulung und Präsenzveranstaltung. Technische Themen wie z.B. Produktinfos werden online geschult, Verkaufstechniken werden dagegen überwiegend in Schulungsräumen via Video-Broadcasting vermittelt. Nur einige wenige Themen wie etwa neue Produktlinien oder neue Technologien werden noch in klassischen Präsenzveranstaltungen geschult.

CompUSA spart angeblich mit dem neuen Schulungskonzept richtig Geld – die Rede ist von bis 90% geringeren Kosten. Aber das ist wohl gar nichts gegen die behaupteten 25% Mehrverkäufe auf Grund der Maßnahmen. Ich bin da – was die Höhe der Zahlen angeht – doch etwas skeptisch. 25% Mehrverkäufe wegen eines neuen Trainingskonzepts scheint mir doch arg euphorisch zu sein...

Weiterlesen bei InternetRetailer: CompUSA gets up to 25% jump in sales thanks to e-learning program.

E-Learning-Blog: 

Kommentare

Ich weiss nicht so recht.
Letztes Jahr war ich auf der ASTD Tagung in Washington und habe einen Trainer getroffen, der für einen Büromaschinenhersteller eine VLE betreut. Auf dieser konnten die Außendienstmitarbeiter die neuesten technischen Daten, Argumenter etc. einsehen und auch Kontakt mit der Zentrale halten. Laut Aussagen des Trainers bei entsprechender Nutzung ein phantastisches Hilfsmittel, "bares Geld wert". Der Erfolg: Die VLE wurde trotz aller Vorteile wenig bis gar nicht genutzt, so dass die Firma dazu übergegangen ist, Bonuspunkte für den Besuch der VLE zu verteilen. Ein Offenbarungseid in meinen Augen. Dies entspricht auch der Erfahrung, die ich vor einigen Minaten mit meiner eigenen VLE auf moodle-Basis gemacht habe. Ich nenne das "Rechnung ohne den Wirt".
Gruß
Stephan List

Das hört sich nach der gleichen Problematik an, die einem auch hier in Deutschland immer wieder begegnet. E-Learning wurde (und wird) häufig als ein technisches Projekt wahrgenommen. Gerade erst habe ich wieder von zwei Projekten hier in Norddeutschland erfahren, die wohl ähnlich Enden werden -- leider.

Aber zumindest ist die Problematik erkannt, wie auch die Auditierung des BMBF-Programms Neue Medien in der Bildung gezeigt hat. Aber es gibt da noch eine Menge zu tun.

Neuen Kommentar schreiben