5. Kieler Linuxtage

Morgen beginnen die 5. Kieler Linux- und Open Source-Tage. Dieses Jahr haben die Veranstalter ein nettes Programm mit klasse Referenten zusammengestellt. Ich freue mich schon sehr, endlich einmal Kris in Aktion zu sehen: »Mehr als 15 Jahre Linux - Vom „Expertensystem“ zum Arbeitsplatz, vom Server zum Desktop«. Von seinem zweiten Vortrag, »MySQL Performancetuning«, werde ich allerdings nicht ganz so viel verstehen.

Über den Schwerpunkt am 2. Tag freue ich mich dann besonders: »Linux in Ausbildung und Weiterbildung«. Für uns Teilnehmer ist es an diesem Tag nämlich vorbei mit der kuscheligen Passivität. Denn Judith Andresen wird in der von ihr moderierten Unkonferenz nachdrücklich Engagement einfordern ;-)

Kommentare

Das hört sich wirklich interessant an. Wir wollen 2008 auch ein neues Groupware System installieren und überlegen eine Linux-Lösung zu nehmen. Leider hab ich erst heute von der Veranstaltung erfahren :-( Was lernen wir daraus? Vielleicht sollte der Veranstalter alle Admins der Hochschulen von SH anschreiben. Wäre ein guter Tipp gewesen.

Gruss aus Lübeck
Andreas

Ich leite das mal weiter ;-) Ansonsten ist es bisher sehr interessant und gut besucht.

-Tim

Das Problem ist, das es da keine einfache Adressliste gibt. Wir haben uns zumindest bemüht die Kieler Uni gut abzudecken. Ausserdem habe ich auch die Lübecker Linuxer (http://www.linux-luebeck.de/) frühzeitig informiert. Aus Lübeck war auch SO-IT und jemand von OpenOffice.org Wir nehmen gerne Leute auf unsere Einladungsliste auf. Einfach dieses Formulare benutzen: http://www.kieler-linuxtage.de/anmeldung.php. Ich denke es es ist besser, wenn der Verteiler langsam wächst über ein positives Opt-In. Zum ersten Tag mein bisheriges Resümee auf jeden Fall schon jetzt ein voller Erfolg! Nach meinem Eindruck, aber ich habe wegen eigener Bindung an einen Raum wenig mitbekommen haben auch die Aussteller eine Menge interessante Kontakte gehabt - und viele besucher mit denen ich gesprochen habe waren schwer begeistert. :-)

Wir müssen dennoch besser werden - wir brauchen demnächst eine neue Mailingliste als Verteiler und wir müssen die Reichweite der KiLux-Initiative auch weiter ins Land und nach Hamburg erweitern. Dazu brauchen wir aber viele gute Kontakte.

Neuen Kommentar schreiben