Selektion im wissenschaftlichen Publikationsbetrieb

Auf Telepolis berichtet Larin Rötzer über einen Artikel von den Wissenschaftlern Neal S. Young, John P. A. Ioannidis, Omar Al-Ubaydli, die die derzeitige Veröffentlichungspraxis von Forschungsergebnissen in den etablierten Publikationen des Wissenschaftsbetriebs kritisieren. Dabei betrachten die Verfasser den Publikationsbetrieb als einen Markt, in dem Angebot und Nachfrage herrschen und in dem das Gut, der Veröffentlichtungs-Slot, knapp ist. Das hat unangenehme Folgen, wie im Summary zu lesen ist:

The current system of publication in biomedical research provides a distorted view of the reality of scientific data that are generated in the laboratory and clinic. This system can be studied by applying principles from the field of economics. The “winner's curse,” a more general statement of publication bias, suggests that the small proportion of results chosen for publication are unrepresentative of scientists' repeated samplings of the real world. The self-correcting mechanism in science is retarded by the extreme imbalance between the abundance of supply (the output of basic science laboratories and clinical investigations) and the increasingly limited venues for publication (journals with sufficiently high impact). This system would be expected intrinsically to lead to the misallocation of resources. The scarcity of available outlets is artificial, based on the costs of printing in an electronic age and a belief that selectivity is equivalent to quality. Science is subject to great uncertainty: we cannot be confident now which efforts will ultimately yield worthwhile achievements. However, the current system abdicates to a small number of intermediates an authoritative prescience to anticipate a highly unpredictable future. In considering society's expectations and our own goals as scientists, we believe that there is a moral imperative to reconsider how scientific data are judged and disseminated.

Der Artikel selbst ist nicht in einem der etablierten Periodika erschienen, sondern bei der Public Library of Science, die Beiträge unter einer Open Access-Lizenz veröffentlicht

Die Public Library of Science (PLoS) ist ein Projekt, das aus der Kritik an der Praxis der etablierten wissenschaftlichen Fachmagazinen entstanden ist. Diese veröffentlichen ihre vollen Text meist nicht vollständig oder lassen ihn nur für eine begrenzte Zeit online. In PloS stehen die Texte hingegen unter einer Open Access-Lizenz, werden aber trotzdem durch ein peer review von Experten geprüft.

Auch wenn man unerstellen kann, dass die Autoren Anhänger der Open Access-Initiative sind und diese mit ihrem Artikel unterstützen, müssen sie ja nicht falsch liegen.

Weiterlesen:

E-Learning-Blog: 

Neuen Kommentar schreiben